arno popert     

coaching  -  training  -  mediation     Lübeck

Arno Popert, coaching - training - mediation - supervision, Lübeck

Seminare und Trainings - Weiterlernen durch Ausprobieren:

 

Arno Popert, coaching - training - mediation - supervision, Lübeck

Ein Seminar ist dann gut, wenn die Teilnehmer einen praktischen Nutzen davon haben, es sie also fachlich, methodisch und persönlich weiterbringt.  >  Mehr zu meinem Ansatz

 

Offene Seminare von mir, die demnächst stattfinden, finden Sie > hier.

  


 

Angebote speziell für Ihr Unternehmen als Inhouse-Seminar:

 

 

Training Seminar Arno Popert, Lübeck

 

1. Trainings und Seminare zu Selbstmanagement und Organisation:

DetailsInnere Glaubenssätze und Antreiber - Segen und Fluch zugleich

Wir alle kennen sie: die inneren Stimmen, die einem insbesondere in herausfordernden Situationen zuflüstern, dass wir doch eigentlich schon immer Versager waren, auch wenn es nur noch keiner gemerkt hat, oder uns kaum zu bewältigende Ansprüche stellen, wie wir zu sein und nicht zu sein haben. "Sei nett!", "Sei still!", "Sei perfekt!",...
In diesem Seminar beschäftigen wir uns mit den guten Gründen solcher Antreiber und Glaubenssätze, aber erforschen auch unsere eigenen Bremser und Zweifler. Ziel ist, sie zu erkennen und gegebenenfalls mit "Inneren Erlauber" zu ergänzen, die uns helfen, zu einer größeren Stimmigkeit zu kommen und so letztlich zu mehr Überzeugungsfähigkeit und Erfolg.

  • Das Modell der Inneren Antreiber
  • Wichtige Botschaften meiner Biografie
  • Glaubenssätze transparent machen und erkennen
  • Innerer Erlauber entwickeln
  • Lifetraining
DetailsWas mich da noch beschäftigt...Gruppen-Coaching für individuelle Fragen zwischen Persönlichkeit und Beruf.

Mit "Anliegenarbeit" gehen die Teilnehmer in einem Training zu einem Oberthema (z.B. Veränderungsthemen, besondere Führungssituationen, ...) den individuellen Fragestellungen nach. In einem Mix aus Input-Modulen, Einzelfall-Zentrierung und Gruppenarbeit geschieht Lernen direkt im Erleben, indirekt im Mitmachen und theoretisch durch die Strukturierungshilfen. Es ist daher eine gute Coaching-Methode für individuelle Fragen im beruflichen Kontext. Zum Beispiel:

  • Methoden zur Zielorientierung,
  • Klärung innerer Widersprüche,
  • Fragen des Umgangs mit Mitarbeitern oder Kunden,
  • Umgang mit Inneren Blockaden und Bremsern,
  • Entwicklung von Handlungsansätzen
  • Wege zwischen "wollen" und "dürfen",
  • ...
Details Was uns unverwechselbar macht - Leitbild und Unternehmensvision als klare Basis allen Handelns.

Je harter die Konkurrenz, umso entscheidender die Unternehmenskultur. Ohne Unternehmensleitbild keine koordinierte Zielplanung, ohne Ziele keine klare Handlung. Ein stimmiges Leitbild gibt allem Handeln ein gemeinsames Ziel, allen Mitarbeitern eine klare Vorgabe und noch wichtiger: Identität und Motivation. In diesem Workshop erhalten Sie das Handwerkszeug zur Entwicklung und Implementierung eines Unternehmensleitbildes, was als Basis glaubhaften Handelns dienen kann.

  • Wozu genau brauchen wir ein Leitbild?
  • Aussagen zu welchen Themen?
  • Analyse des informellen Status quo,
  • Wie ein Konzept entwickeln?
  • Wie dessen Nachhaltigkeit sichern?
  • Definition zwischen Korsett und Blabla,
  • Wie ein Leitbild in die Arbeit integrieren?
  • Hinweise zur Umsetzung, Beispiele.
  •  
  • Training Seminar Arno Popert, Lübeck Führung

    2. Trainings und Seminare zu Führung und Kooperation:

     

    DetailsVom Mitarbeiter zum Chef: die neue Rolle übernehmen und dabei authentisch bleiben.

    Als neuer Vorgesetzter seiner ehemaligen Kollegen steht jeder vor einer besonderen Herausforderung. Es gilt nicht nur die neue Verantwortung zu meistern, sondern auch ein neues Rollenverständnis und damit eine neue Beziehung zu den Mitarbeitern aufzubauen. Wie dies geschehen kann, ohne sich "zu verbiegen" ist Thema dieses Seminars. Die Teilnehmer beschäftigen sich mit verschiedenen Führungsstilen, den Umgang mit Macht und den Aufgaben der neuen Rolle als Führungskraft.

    • Aufgaben von Führung,
    • Der individuelle Führungsstil,
    • Aufgaben und Ziele vermitteln,
    • Kontrolle und Delegation,
    • Rollenverständnis im Wandel,
    • Konstruktiver Umgang mit Neid und Rivalität,
    • Das Besondere der Sandwichposition,
    • Gesprächsleitfäden,
    • Heikle Situationen meistern.
    DetailsMitarbeitergespräche führen - Konzepte für die zielführende Gesprächsführung.

    Führen heißt klares Kommunizieren von Zielen, Methoden und Feedback, denn Unklarheiten sorgen regelmäßig für viel Zeitverlust und Ärger. In diesem Seminar werden Gesprächsleitfäden vorgestellt und in Experimenten die Teilnehmer angeregt, klare Worte und den jeweils passenden Ton zu finden.

    • Grundlagen der Kommunikation,
    • Zielvorgabe oder Zielvereinbarung?
    • Was ist wann angemessen?
    • Wie den richtigen Ton finden?
    • Feedback und Kritikfähigkeit,
    • Das regelmäßige Mitarbeitergespräch,
    • Heikle Themen ansprechen.
    DetailsJahres-Zielvereinbarungsgespräche führen

    Das Instrument des jährlichen Zielvereinbarungsgespräches ist nur sinnvoll, wenn es auch aktiv genutzt wird. Damit es keine lustlose Pflichtveranstaltung wird, ist e sinnvoll dies zu schulen.

    • Wozu Jahres-Zielvereinbarungsgespräche?
    • Die Beobachtungsphase gestalten
    • Vorbereitung für beide Seiten
    • Phasen des Gesprächs
    • Heikle Themen ansprechen
    • Schwierige Situationen meistern.
    DetailsDelegieren oder doch wieder selber machen...Auf dem Weg zum persönlichen Führungsstil.

    Wie viel Zeit haben Sie für die Dinge, die Ihnen wirklich wichtig sind? Das richtige Ma an Delegation ist nicht nur eine Frage der Kompetenz des Mitarbeiters, sondern auch des persönlichen Führungsstils. Erfahren Sie, wie sie auch wichtige Projekte verstärkt in die Hände Ihrer Mitarbeiter legen können, und zwar ohne dabei gänzlich den Bezug dazu zu verlieren.

    • Führungsstile - die drei Kerndimensionen,
    • Mal so, mal so - der situative Führungsstil,
    • Was delegieren, was lieber nicht?
    • Was kommt in den Müll? - Das Eisenhower-Prinzip,
    • Führung und Motivation,
    • Ziele haben AROMA - management by objectives,
    • Das Zielvereinbarungsgespräch,
    • Das Wagnis Kontrollverlust,
    • Die Kunst, "nein" zu sagen,
    • Von der Titanic lernen - das Eisbergmodell,
    • Umgang mit "heißen Eisen" - das schwierige Mitarbeitergespräch.
    DetailsUmgang mit schwierigen Führungsaufgaben des Alltags - individuelle Fragen erfordern individuelle Antworten.

    Jede noch so erfahrene Führungskraft kommt immer wieder in Situationen, die sie vor neue Herausforderungen stellt. In diesem Seminar geht es darum, mit den Teilnehmern schwierige Führungssituationen zu analysieren und nach individuellen Lösungen zu suchen. Mit den Instrumenten des "Inneren Teams", Organisationsaufstellungen, Videotraining u.a. werden praxisnahe Fälle bearbeitet.

    Zum Beispiel:

    • Umgang mit schwierigen Mitarbeitern?
    • Umgang mit Überforderung?
    • Umgang mit kniffligen Situationen?
    • Wie in heiklen Situationen den richtigen Ton finden?
    • Umgang mit Krisen?
    • Wie sich zwischen "oben" und "unten" angemessen verhalten?
    DetailsFührungsaufgabe Teamleitung - Konzepte zur effektiven Teamarbeit.

    Kein Team bringt von Anfang an 100% Leistung. Die Teilnehmer lernen aus der Sicht des Teamleiters die in Teams üblichen Prozesse bewusster wahrzunehmen, die Team-Entwicklung zu unterstützen, verbreiteten Störfaktoren entgegenzutreten und Leitungsaufgaben auszufüllen.

    • Teamfähigkeit - was ist das genau?
    • Aufgaben eines Teamleiters,
    • Wie Teams sinnvoll unterstützen?
    • Gruppendynamik und Rollen in Teams,
    • Umgang mit Störungen,
    • Schwierige Gesprächssituationen.
    DetailsTerz im Team - Konflikte regeln -Als Teamleitung mit Differenzen im Team konstruktiv umgehen.

    Als Teamleiter hat man immer auch mit den Spannungen im Team zu tun. Kein erfolgreiches Team ohne Konflikte. Konflikte bedeuten Engagement, aber wie kann man sie zielführend klären? In diesem Seminar experimentieren die Teilnehmer mit ihrer eigenen Konfliktfähigkeit und erhalten Ideen für die Begleitung von Konflikten in ihren Arbeitsteams.

    • Hintergründe zu Konflikten,
    • Konflikt-Eskalation und De-Eskalation,
    • Rollen im Team,
    • Der Blick aufs Ganze,
    • Aufgaben der Teamleitung im Konflikt,
    • Klärungsansätze.
    DetailsProjektleitung als Führungsaufgabe

    Jeder Projektleiter steht neben der fachlichen Herausforderung auch vor der Aufgabe, die beteiligten Mitarbeiter und Projektbeteiligten zu führen bzw. zu koordinieren. In der Rolle des Projektleiters kommen viele Aufgaben zusammen, die ihn auch auf kommunikativer und persönlicher Ebene herausfordern.

    •  Von der Titanic lernen – das Eisbergmodell
    • Motive des Auftraggebers – meine Motive
    • Konflikte in der Projektstruktur erkennen
    • Wie ein Team entsteht – das erweiterte Tuckmanmodell
    • Wie als Projektleiter ein Team koordinieren und führen
    • Führungsstile – wann wen wie behandeln?
    • Zwischen Verbindlichkeit und Kontrolle – wie in Gesprächen für klare Absprachen sorgen
    • Rückmeldungen – was wie ankommt
    • Auftragsklärung: worum geht es wirklich?
    • Planung - übersichtlich und vollständig.
    • Umgang mit Widerständen,
    • Risiko-Check - was dann tun?
    • Wenn es eng wird - rechte Prioritäten,
    • Delegieren - wer macht was?
    • Umgang mit schwierigen Projektmitgliedern
    • Kritik konstruktiv äußern
    • Konflikte erkennen und managen
    DetailsFührung PLUS - Intensiv-Workshop für die Entwicklung des eigenen Führungsprofils.

    Mit innerer und äußerer Klarheit zu einem persönlichen Führungsstil als Projektleiter*in oder Führungskraft Thema: Aktuelle Führungskonzepte machen es deutlich: Führen mit Anweisungen war vorgestern, aber auch nur antrainierte Begeisterung wird mittelfristig durchschaut. Mitarbeiter*innen kommen und bleiben, wenn Sie nicht nur Eigenständigkeit und ein gutes Team finden, sondern ganz wesentlich: einen glaubwürdigen und integren Vorgesetzen - gerade die Generation Y und Z schaut da sehr genau. Wo bin ich als Projektleiter*in oder Führungskraft also wirklich überzeugend, wie kann ich meine Glaubwürdigkeit noch weiter verbessern? In diesem Seminar gucken wir also mal in den eigenen Motorraum: welche bewussten, aber auch welche nur halbbewussten und umso prägenderen Führungsvorbilder sind da unterwegs? Was sind die eigenen Glaubenssätze, die oft helfen, aber manchmal auch überfordern oder blockieren? Es gibt neben ein wenig Input viel Raum für eigene Reflektion und Erfahrungsaustausch mit anderen zu Teilaspekten. Mögliche Inhalte:

    • Mit Integrität und Sinn führen – das Modell der transformationale Führung
    • Wie aber Glaubwürdigkeit und Integrität ausstrahlen?
    • Authentizität – nur eine Fiktion?
    • Zwischen persönlichen Vor- / Leit- und Trugbildern von Führung
    • Eigene lästige Glaubenssätze und Antreiber erkennen und entmachten
    • Und was ist dein „Warum“?
    • Der eigene Führungsstil
    • Wohin denn noch?
    • „Gravitationsfelder“ - die persönliche Standortbestimmung
    • Konkrete herausfordernde Situationen strukturiert und zielführend angehen
     
    Training Seminar Arno Popert, Lübeck  

    3. Trainings und Seminare zu Kommunikation und Soziale Kompetenz:

     

    DetailsVerhandeln mit Erfolg - die eigenen Interessen zwischen Pokerspiel und Partnerschaft.

    Eine Verhandlung ist dann erfolgreich, wenn beide Seiten nachhaltig einen Gewinn erzielen. Dazu braucht es mehr als nur gute Argumente. Es geht auch um klare Ziele, gute Menschenkenntnis, die passende Argumentationsführung und natürlich das persönlich Überzeugende: verbindliches Auftreten, die Beherrschung geeigneter Gesprächstechniken, die Flexibilität, auch auf Widerspruch zu reagieren und nicht zuletzt die Fähigkeit zum Konsens. In diesem Seminar bekommen die Teilnehmer Tipps zu Vorbereitung und Durchführung und erproben dies an praxisnahen Fällen.

    • Checkliste zur Vorbereitung,
    • Kontakt herstellen und halten,
    • Innere Haltung - äußere Haltung ,
    • Was beim Verhandeln wichtig ist
    • Wie meine Ziele im Auge behalten?
    • Von Positionen zu Interessen kommen,
    • Den anderen verstehen lernen,
    • Sachlich oder unsachlich - die Wahl der passenden Gesprächsebene,
    • schwierigen Gesprächssituationen.
    DetailsDen eigenen Standpunkt vertreten...Selbstbehauptungstraining zwischen Flexibilität und Starrsinn.

    In Verhandlungen und Besprechungen geht es nicht nur um das fachlich Richtige, sondern vielmehr um das persönlich Überzeugende.

    Erfolgreiche Verhandlungsführung braucht also mehr als nur gute Argumente: verbindliches persönliches Auftreten, die Beherrschung grundsätzlicher Gesprächstechniken und die Fähigkeit, auch auf Widerspruch flexibel zu reagieren.

    • Argumentationstechniken,
    • Gesprächs- und Fragetechniken,
    • Sachlich oder unsachlich - die Wahl der passenden Gesprächsebene,
    • "Heiße Eisen" im Gespräch,
    • Schwierige Gesprächspartner,
    • Nonverbale Kommunikation,
    • Nachhaltige Lösungen finden.
    DetailsHeiße Eisen...Konfliktlösung und -prävention im beruflichen Zusammenhang.

    Konflikte entstehen überall, wo Menschen zusammenarbeiten und ungeklärt lähmen sie den Arbeitsprozess auf subtile aber empfindliche Art. "Heiße Eisen" anzusprechen, ist aber immer auch Führungsaufgabe. Hier geht es neben einem grundsätzlichen Verständnis um die Erprobung von Klärungsmethoden, um sie an konkreten Fällen umzusetzen.

    • Wie Konflikte funktionieren,
    • Wie eigenen Interessen klar vertreten?
    • Wie faires Verhandeln ermöglichen?
    • Wie gemeinsame Lösungen finden?
    • Wie auch schwierige Themen konstruktiv im  Arbeitsalltag besprechen?
    • Individuelles Konfliktverhalten.

     

    Training - wie jetzt konkret weiter?

    Sie sind an einem Seminar oder Training interessiert, sind sich aber noch nicht ganz sicher? Mein Vorschlag:

    • Prüfen Sie Ihre Bedenken unter > Bedenken und > Person,
    • Besprechen Sie Ihre Fragen und Ihre Ideen per Mail oder Telefon mit mir, wir klären dann gemeinsam die passenden Inhalte, den Ankündigungstext etc.

    Hier können Sie mir schreiben
    (natürlich alles mit Diskretion und unverbindlich):


     
     
    > Zurück zum Seitenanfang